Diese Website wurde für eine neue Browserversion entwickelt. Um diese Seite benutzen zu können benötigen Sie ein Update auf einen neueren Browser.
Microsoft Internet Explorer Mozilla Firefox Google Chrome Opera
Hinweis zur Nutzung von Cookies auf Ihrem Endgerät

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet teampenta Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Neuigkeiten

Compliance – Lothar Hötger

Leben Sie Ihre Unternehmenswerte?

Schmiergeld- und Spitzelaffäre oder Abgasskandal – was steckt dahinter, wenn namhafte, börsennotierte Unternehmen, Verbände oder Parteien solche Negativschlagzeilen verursachen? Ganz offenkundig stimmen hier die propagierten Werte nicht mit den tatsächlich gelebten überein.

Für Unternehmen stellen sich dann folgende Fragen:

  • Werden wir den rechtlichen Auflagen und Standards gerecht?
  • Erfüllen wir die Erwartungen der Stakeholder hinsichtlich Transparenz, Organisation, Qualität und Verhalten?
  • Beugen wir Gesetzesverstößen vor?

Laut Unternehmensphilosophie und offizieller Bekenntnisse zu den Prinzipien des Deutschen Corporate Governance Kodexes treffen alle Punkte auf sehr viele Unternehmen zu. Theoretisch. Und genau hierin liegt das Problem: Eine Verankerung erfolgt selten.

Hierbei handelt es sich oftmals um Werte, die in Form wohlklingender Compliance-Regeln auf dem Papier stehen, aber nicht gelebt werden. Eine Unternehmenskultur, die vom Marketing kommuniziert wird, um die Marke zu verkaufen, aber in keinem Zusammenhang mit ihr steht. Entsprechend fragil ist das gesamte System.

Die Lösung ist erstaunlich einfach

Aus seiner langjährigen Erfahrung weiß Marketingexperte Lothar Hötger: "Diesen Unternehmen fehlt es an einer Compliance-Kultur. An Regeln, die zunächst definiert und anschließend kommuniziert und eingehalten werden. Von allen. An Werten, die gemeinsam erarbeitet werden. Die für alle Mitarbeiter bis hin zur Unternehmensführung gelten. Die immer wieder offen thematisiert werden und die Grundlage für alle Entscheidungen bilden."

Lesen Sie hier mehr zum Thema unternehmerische Werte, Compliance und Markenkernwerte.

Zum Anfang
Ralf Dahmer | Vorsitzender der Geschäftsführung der ESSMANN GROUP

Unternehmensstrategie am Beispiel ESSMANN | Interview mit Ralf Dahmer

Nachhaltiger Unternehmenserfolg bedarf einer durchdachten Strategie, die sich aus verschiedenen Komponenten zusammensetzt. Ein gutes Beispiel für die praktische Umsetzung ist die Neuausrichtung der ESSMANN GROUP.

Die ideale Grundlage hierfür lieferte teampenta mit seiner strukturierten und erfolgsorientierten Arbeitsweise und den davon abgeleiteten strategischen Empfehlungen. „Wir schätzen das Vorgehen und Know-how der Agentur. Auch die inhaltlichen und visuellen Ergebnissen überzeugen uns immer wieder aufs Neue“, sagt Ralf Dahmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der ESSMANN GROUP.

Der Fokus der gemeinsamen Zusammenarbeit, der zunächst auf der systematischen Markenentwicklung lag, liegt nun insbesondere auf der konsequenten Umsetzung der erarbeiteten Kommunikationsstrategie.

Die ESSMANN GROUP ist einer der in Europa führenden Hersteller von Produkten und Systemlösungen zur natürlichen Belichtung und maschinellen Be- und Entlüftung sowie für den natürlichen und maschinellen Rauch- und Wärmeabzug in Gebäuden. Seit Juli 2013 arbeitet Ralf Dahmer an der Neuausrichtung der Gruppe. Dazu wurden die Kernkompetenzen der Gruppenunternehmen ESSMANN und STG-BEIKIRCH noch stärker zusammengeführt und gemeinsame Synergien genutzt.

„Mit den Unternehmen ESSMANN und STG-BEIKIRCH verfügen wir über eine im Markt einzigartige Wertschöpfungs- und Servicekette. Unsere Kunden profitieren von der Kombination unserer Kernkompetenzen im Bereich Lichtkuppel und Lichtband und der dazugehörigen Antriebs- und Steuerungstechnik. Abgerundet wird unser Kompetenzprofil durch eine eigene Serviceorganisation, die unseren Kunden noch mehr Sicherheit in der Zusammenarbeit bietet. Darauf basierend haben wir unsere strategischen Ziele bis 2017 formuliert. Ein Fokus wird sein, dass wir uns zusätzlich zu den bisherigen Kernkompetenzen zu einem Systemanbieter weiterentwickeln wollen“, so Dahmer.

Zum Anfang
Markenwerte als Erfolgsfaktor

Markenwerte als Erfolgsfaktor

Viele mittelständische Unternehmen verfügen über ein schlüssiges, lebendiges Wertesystem – etwas, das viele Großkonzerne nie besaßen oder nach einiger Zeit verloren haben.

Die Forderung der (Konsum-)Gesellschaft nach Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung bietet mittelständischen Unternehmen und ihren Marken eine große Chance, sich durch diese Werte, durch ganzheitliches Denken und Sinnstiftung vom Wettbewerb zu unterscheiden. Dazu bedarf es einer glaubwürdigen und transparenten Markenpositionierung, die Sicherheit, Orientierung, Verlässlichkeit und klare Versprechen gibt und sie dauerhaft einhält.

Voraussetzung hierfür ist die ernsthafte Auseinandersetzung mit den eigenen Werten, die das jeweilige Unternehmen letztendlich stark gemacht haben.

Werte als Orientierung und Nutzenversprechen
Die Kernwerte einer Marke sind die Nutzenversprechen, die einer Marke in ihrem Zusammenwirken eine einmalig gute Position in der Wahrnehmung der Zielgruppen geben sollen. Damit sie eingehalten werden können, sollten sie auf dem gründen, was ein Unternehmen hat und kann. Dabei liegt es jedoch auf der Hand, dass die Nutzenversprechen auf längere Sicht nur zum Erfolg (Kunden- und Mitarbeiterbindung, Kunden- und Mitarbeitergewinnung) führen, wenn sie eingehalten werden.

Die Kraft des mittelständischen Wertesystems
Die Positionierung erfolgt dabei einmal nach außen, indem z. B. die Werte als (Zusatz-)Nutzenversprechen neben den hoffentlich vorhandenen technischen Nutzenversprechen eingesetzt werden. Und einmal nach innen, indem sie z. B. die Mitarbeiter motivieren und bei deren Zusammenarbeit einmalige Fähigkeiten freisetzen, die dann wieder direkt nach außen als Nutzenversprechen kommuniziert werden können.

Konsequente Umsetzung
Die Führung einer Marke ist ein andauernder Prozess, der bei den Erfolgsverantwortlichen eines Unternehmens angesiedelt werden sollte. Je größer der Überblick über die Zusammenhänge ist und je ausgeprägter die Möglichkeiten sind, diese in Form von Entscheidungen zu beeinflussen, desto besser. Know-how-Defizite im methodischen Bereich können u. a. durch den Einsatz von Beratern behoben werden. Die Werte müssen aber im Unternehmen vorhanden sein oder entwickelt und gelebt werden. Bei der Auswahl eines Beraters sollte auch hier auf ein schlüssiges Konzept und einschlägige Erfahrungen geachtet werden.

Wie das funktionieren kann, zeigt zum Beispiel die Maschinenfabrik Völkmann.

Zum Anfang
Container schließen